Infoveranstaltung Asylrecht/Aufenthaltsgesetz 16. März 2013 | 18 Uhr

Veranstaltung der Initiative Togo Action Plus e.V und der Initiative
Oury Jalloh e.V mit Rechtsanwalt Volker Gerloff zum Thema Asylrecht/
Aufenthaltsgesetz in der BRD und Residenzpflicht am 16. März 2013 um 18
Uhr in der Colbestraße 19 (Berlin-Friedrichshain)

Seit Jahren wird das Aslyrecht in der BRD kritisiert. *Immer wieder
kommt es zu Todesfällen von Geflüchteten, die jahrelang in den
Asyllagern leben müssen. Die Situation: Die Heime stehen isoliert im
Wald, Kakerlaken sind in Zimmern und Betten, Ratten halten sich im Lager
auf. Die meisten Menschen werden depressiv und stehen mit ihren
Problemen alleine da. Die Menschen müssen ihr Leben unter fortgesetzter
Duldung oftmals über 10 oder 15 Jahre in den Lagern fristen, ohne
Perspektive, zermürbt, körperlich und seelisch krank.

Zusätzlich sind sie Repressionen der Ausländerbehörde und des
Sozialamtes, der Polizei und der Justiz ausgesetzt. Die Geflüchteten
haben kaum Chancen sich zu bewegen. Das alles kostet die Geflüchteten
buchstäblich ihre Nerven!

Die Verschärfung der Sondergesetze gegen Geflüchtete – bsw. die sog.
Residenzpflicht – ist in der BRD an der Tagesordnung. Der Rechtsanwalt
Volker Gerloff wird auf das deutsche Asylrecht und die Praxis der
Duldung eingehen. Er wird auch über seine eigenen Erlebnisse und
Erfahrungen als Verteidiger in Residenzpflichtprozessen (zuletzt vor dem
Landgericht in Potsdam) berichten.

Programm
18.00 Uhr: Vorstellungen
18.15 Uhr: Beginn der Veranstaltung mit RA Gerloff.
19.00 Uhr: Pause (Vokü vegan, vegetarisch und Küche aus Togo/Guinea Conacry)
19.20 Uhr: Fragen und Antworten, Stellungnahmen
20.00 Uhr: Koramusik aus Mali
20.30 Uhr: Ende der Veranstaltung

*Eintritt frei!*

Ort
Initiative Oury Jalloh e.V./ Initiative Togo Action Plus e.V.
Colbestr. 19
10247 Berlin
U5 Samariterstraße

Kontakt:
mail: initiative-ouryjalloh@so36.net
telefon: 0176-38113135

VA-16.3.13-

Infoveranstaltung: Die Asylpolitik in der BRD tötet weiter!

Von der Politik verdrängt, von den Behörden abgeschoben. Geflüchtete Aktivisten aus Sachsen-Anhalt berichten über ihr Leben in Flüchtlingslagern. Eine Veranstaltung der Initiative Togo Action Plus e.V.

Was: Infoveranstaltung und Diskussion
Wann: Mittwoch, 28.11.2012 um 19.00 Uhr
Wo: Tante Horst , Oranienstraße 45 , 10969 Berlin-Kreuzberg (U8 Moritzplatz)
Eintritt: frei

*vollständige Ankündigung zum nachlesen hier

Immer wieder kommt es zu Todesfällen von Geflüchteten, die jahrelang in den Asyllagern leben müssen. Die Situation sieht so aus: Die Heime stehen isoliert im Wald, Kakerlaken sind im Zimmer und im Bett, Ratten halten sich im Lager auf. Die meisten Menschen werden hier depressiv und stehen mit ihren Problemen alleine da. Das jahrelang, oftmals über 10 oder 15 Jahre gefristete Leben auf Duldung ohne Perspektive zermürbt und macht die Menschen körperlich uns seelisch krank.
Dazu kommen die Repressionen der Ausländerbehörde und des Sozialamtes, die in Sachsen-Anhalt sehr streng sind. Die Geflüchteten haben kaum Chancen eine Wohnung in Merseburg zu bekommen. Das alles kostet den Geflüchteten ihre Nerven!

Schon mehrmals hat die Initiative Togo Action Plus e.V. den Innenminister von Sachsen Anhalt, Holger Stahlknecht, aufgefordet die Situation von Gefüchteten in Sachsen Anhalt zu verbessern: eigene Wohnungen in der Stadt statt isoliert im Wald, das Recht auf Arbeit statt Abhängigkeit vom Staat, das Recht auf Gesellschaftliche Teilhabe statt Abschiebung und Mord und nicht zuletzt das Recht auf unbefristeten Aufenthalt! Die vergessenen, isolierten, kriminalisierten, diskriminierten Geflüchteten aber sterben weiter, obwohl wir die Politiker_innen informieren! Der Wille, die Situation für Geflüchtete zu verbessern, ist immer noch nicht vorhanden.

Am 28. November bringen daher Geflüchtete aus Sachsen Anhalt ihre Themen aufs Podium und zeigen uns, was es heißt in einem Lager zu leben. Desweiten sind eingeladen die Aktivisten Komi E. ( Initiative Togo Action Plus e.V) und Mouctar Bah (Initiative Oury Jalloh e.V) sowie die Journalistin Susanne Bonath (Junge Welt).

Wir freuen und auf eure Teilnahme!

Veranstaltet von der Initiative Togo Action Plus e.V.

Infos unter: http://togoactionplus.wordpress.com/
Kontakt: togoactionplus@googlemail.com

Flyer zum Download

Die Asylpolitik in der BRD tötet weiter!

Gemeinsame Pressemitteilung der Initiative Oury Jalloh e.V und der Initiative Togo Action Plus e.V

Am Freitag, den 12. Oktober 2012 ist ein Geflüchteter aus Sierra -Leone in Halle/ Saale im Zimmer tot aufgefunden worden. Die konkrete Todesursache ist unklar. Sein Wohnsitz war das Lager Krumpa. Über 10 Jahre lebte er in Deutschland – mit einer Duldung. Diese “Aussetzung der Abschiebung” bedeutet, dass Menschen jahrelang ihr Dasein fristen ohne das Recht darauf arbeiten zu dürfen, ohne das Recht auf Deutschkurse und ohne das Recht sich frei bewegen zu dürfen.

Immer wieder kommt es zu Todesfällen von Geflüchteten, die jahrelang in den Asyllagern leben müssen. Die Situation sieht so aus: Die Heime stehen Isoliert im Wald, Kakerlaken sind im Zimmer und im Bett, Ratten halten sich im Heim auf. Die meisten Menschen werden hier depressiv und stehen mit ihren Problemen alleine da. Da Jahrelange, oftmals über 10 oder 15 Jahre lang gefristete Leben auf Duldung ohne Perspektive zermürbt und macht die Menschen körperlich uns seelisch krank.

Dazu kommen die Repressionen der Ausländerbehörde und des Sozialamtes, die in Sachsen-Anhalt sehr streng sind. Die Geflüchteten haben kaum Chancen eine Wohnung in Merseburg zu bekommen. Das alles kostet den Geflüchteten ihre Nerven!

Die vergessenen, isolierten, kriminalisierten, diskriminierten Geflüchteten sterben weiter, obwohl wir die PolitikerInnen informieren! Der Wille, die Situation für Geflüchtete zu verbessern, ist immer noch nicht vorhanden. Die Geflüchteten leben immer in Angst. Ihr Alltag ist Rassismus, Einschränkung der Bewegungsfreiheit (Residenzpflicht).

Der Innenminister von Sachsen Anhalt, Herr Holger Stahlknecht, ist aufgefordet die Situation von Gefüchteten in Sachsen Anhalt zu verbessern – dezentrale Wohnungen für alle, nicht isoliert von der Bevölkerung und für ein Recht auf Aufenthalt!

Wie lange wollen Sie noch warten, damit die Gefüchteten in Sachsen Anhalt nicht mehr sterben?
Die Situation im Heim/ Lager ist furchtbar. Wir bitten Hernn Holger Stahlknecht von Sachen Anhalt den Artikel von Susan Bonath “Das Schlimmste ist das Rumsitzen” zu lesen und auf die Mißstände zu reagieren. Der Artikel ist nachzulesen hier.

INFOVERANSTALTUNG

28.01.2011 | Leipzig | 19:00 Uhr

Öffentliche Infoveranstaltung zum Beginn des Revisionsverfahren vor dem LG Magdeburg

Zusammen mit Ourys Bruder, Saliou, und Mouctar Bah von der Initiative in Gedenken an Oury Jalloh.

Veranstaltungsort: Erich-Zeigner-Haus, Zschochersche Straße 21, Leipzig

NÄCHSTE PROZESSTERMINE IM FALL OURY JALLOH IN MAGDEBURG

NÄCHSTE PROZESSTERMINE:
21.01.2011
11.02.2011
03.03.2011
04.03.2011
10.03.2011
31.03.2011
01.04.2011
07.04.2011
08.04.2011
14.04.2011
15.04.2011
28.04.2011
05.05.2011
12.05.2011
19.05.2011
26.05.2011
(Die Prozesstermine am 04.02., 10.02. und 11.03.2011 wurden abgesagt.)
immer ab 9:30 Uhr vor dem Landgericht Magdeburg, Raum A23